…etwas Süßes

Was ist an Vanillekipferln marianisch? Na, die Form natürlich. Man sagt ja, dass die Hörnchenform von Gebäck von den Wienern erfunden worden sei, nach den jeweiligen Siegen über die Türken. Und wer steht auf der Mondsichel des Propheten? Die Jungfrau Maria. Übrigens ist das bewegendste Bild dazu, das ich je gesehen habe, in der Kirche Hagia Sophia in Istanbul zu betrachten. In der einst zur Moschee umgewandelten Kirche steht die muslimische Kanzel, und wenn man von ihr geradewegs nach oben blickt, dann thront direkt darüber die Gottesmutter; ein Mosaik, das die Invasoren nicht vernichtet haben. So steht Maria auch hier bereit, Christus den Menschen zu zeigen, die sie als Gottesmutter noch ablehnen.

vanillekipferln

Gute Vanillekipferln sind keine Zauberei. Allerdings bekommt man sie gekauft nur zweit- bis drittklassig. Also den Ofen anwerfen und los geht’s. Es ist ganz einfach!

Mamas Vanillekipferln (ja, ich teile hier ein gehütetes Familienrezept!) gehen so:

ZUTATEN

250g Mehl; 100g Zucker; 1 Pck. (echten) Bourbonvanillezucker; 100g gemahlene Mandeln; 1 Vanilleschote; Salz / Kaisernatron; 2 Eigelb; 175g Butter; eventuell: Amaretto

Zum Wälzen: 100g Puderzucker; 3 Pck. (echten) Bourbonvanillezucker

Mehl in eine Schüssel geben. Mandeln, Butter, Zucker, Eigelb, 1 Päckchen Bourbonvanillezucker, das Mark einer Vanilleschote (längs durchschneiden und mit dem Rücken des Messers das Mark herausschaben), etwas Salz / Natron und nach Belieben etwas Amaretto zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig zu einer Rolle formen und in Folie verpackt eine Zeit lang kühl stellen – man kann den Teig auch gut vorbereiten und eine paar Tage im Kühlschrank aufbewahren, bevor man ihn bäckt.

Puderzucker mit 3 Päckchen Bourbonvanillezucker vermischen und in einen tiefen Teller oder eine breite Schüssel füllen.

Von der Teigrolle kleine Stückchen abtrennen zwischen den Handflächen zu einer kleinen Stange rollen und zu Hörnchen formen. Obwohl es arbeitsintensiv ist, sollten die Hörnchen schön klein sein und spitz zulaufen. Es sollen schließlich Kipferl werden, keine Mutanten-Riesenbisonhörner.

Den Ofen vorheizen auf 200°C. Die Kipferl (je nach Ofen) zwischen 8-12 Minuten goldgelb backen, darauf achten, dass sie nicht zu dunkel werden: Vor allem die Spitzen können leicht verbrennen. Die noch heißen Kipferl vorsichtig im Puderzucker wenden, auskühlen lassen und in gut schließenden Dosen aufbewahren.

TIPPS:

  • Der Amaretto ist eine Geschmackszutat, der das Mandelaroma intensiviert. Der Alkohol verflüchtigt sich beim Backen.
  • Es lohnt sich, etwa 6-8 Euro in ein Glas echten Vanillezucker zu investieren. Das gibt es z.B. in den Lebensmittelabteilungen der großen Kaufhäuser. Im Endeffekt ist das viel günstiger als die Dreierpäckchen, die es im Supermarkt gibt. Vanillinzucker ist KEIN Ersatz für echten Vanillezucker.
  • Unbedingt in Puderzucker wenden. Nur so werden die Kipferl schön pudrig. Da ich selbst dieses Jahr noch keine gebacken habe, kann ich noch kein eigenes Foto ins Netz stellen – das oben ist nur ein Symbolbild: Einfach bloß Puderzucker oder gar normalen Zucker drüberstäuben macht kein einwandfreies Vanillekipferl!
  • Man darf Margarine statt Butter verwenden. Butter macht das Gebäck mürber, es bricht leichter, zergeht dafür aber auf der Zunge!
  • Kipferlbleche mit vorgeformten Mulden für Kipferl sind albern, Blödsinn, und die Kipferl werden viel zu groß. Finger weg!
  • Die ausgekratzte Vanilleschote kann man in ein Glas mit Zucker legen, um ihn zu aromatisieren, oder beim Puddingkochen auskochen. Beides Dinge, die man sich immer vornimmt und nie tut, weshalb man mit der Zeit Millionen von Vanilleschotenhälften ansammelt.
Advertisements